Kinesio-Taping

image

Das Tapen/Taping ist eine Therapiemethode bei schmerzhaften Erkrankungen, insbesondere des Muskel-, Sehnen- oder Skelettapparates. Es wurde bereits in den 1970er Jahren von dem Chiropraktiker Dr. Kenzo Kase entwickelt.

Die Behandlung stellt teilweise eine funktionelle Ruhigstellung dar. Sie erfolgt unter Anwendung von elastischen Klebebändern auf Baumwollbasis direkt auf die Haut. Die Klebestreifen verbleiben je nach Indikation bis zu mehreren Tagen auf diesen Stellen.

Tapes werden in zahlreichen Farben hergestellt, die nach der Farbenlehre der Kinesiologie angewendet werden können.

Die Wirkung beruht auf zwei wesentliche Faktoren:

  • Die direkte Stimulation der Hautrezeptoren
  • Auf eine wellenförmige Gewebeerhebungen unter dem Band

Dadurch wird unter dem Tape die Blut- und Lymphzirkulation erhöht.

Die Behandlung ist sowohl für Leistungs- und Freitzeitsportler als auch für Patienten mit Beschwerden durch Belastungen im Alltag oder bei schmerzhaften Muskelverspannungen sowie bei Arthrosebeschwerden geeignet.

Die Anzahl der Behandlungen und Verweildauer der Kinesiotapebehandlung richtet sich nach den Beschwerden und wird individuell festgelegt.

Die Kinesiotapebehandlung ist zzt. keine Kassenleistung.

Zurück