Stosswellentherapie

Stosswellen

Stoßwellen sind kurze Schallimpulse von hoher Energie. Bereits in den 1980er Jahren wurden Stoßwellen zur Zertrümmerung von Nierensteinen verwendet. Später wurde diese Behandlungsmethode auch von in der Orthopädie eingesetzt.

Die Schallwellen steigern die Stoffwechselaktivität und regen einen natürlichen Selbstheilungsprozess an, was eine schnelle Schmerzlinderung bewirkt.

Da die Stoßwellen von außen auf den Körper einwirken, wird diese Therapie extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) genannt.

 

Anwendungsgebiete sind

  • Tennisellenbogen
  • Fersensporn
  • Kalkablagerungen in der Schulter („Kalkschulter“)
  • Belastungsschmerz an der Kniescheibe (Patellaspitzensyndrom)
  • Belastungsschmerz an der Schienbeinkante (Shin-Splint-Syndrom)
  • Schmerzen an den Hüftgelenken
  • Verspannungen und Muskelverhärtungen in den Extremitäten und Wirbelsäule
  • Entzündliche Veränderungen der Achillessehne
  • Chronische Achillessehnenbeschwerden (Achillodynie)
Die Behandlungsdauer beträgt je nach Erkrankung, zwischen 5 und 10 Minuten. Die Anzahl der Behandlung richtet sich nach der individuellen Schmerzphase.

Die Behandlung ist zzt. keine Kassenleistung. Private Versicherungen und Beihilfestellen übernehmen die Kosten bei bestimmten Diagnosen nach Antragstellung.